Sonntag, 12. März 2017

Verbandsrunde 7: Nur die erste punktet nicht!

Der erste Berichter war heute Tim d. J., auf gehts:

Verbandsrunde: Bruchsal 3 gegen Karlsbad
Aufgrund einer kurzfristigen, krankheitsbedingten Absage, konnten wir nur zu dritt antreten und lagen dementsprechend von Beginn an eins zu null hinten. Nachdem wir zwanzig Minuten zu früh in Karlsbad ankamen, suchten wir zehn Minuten den Spielort. Zum Glück sind wir früh genug losgefahren, dass wir trotzdem pünktlich waren. Das wir zurücklagen, konnte Erik am zweiten Brett mit einem Sieg wieder ausgleichen. Bei einem Angriff am gegnerischen König setzte er seinen Gegner, nach einem Springergewinn, matt. Am dritten Brett gewann Merlin früh eine Leichtfigur und zwang seinen Gegner zum Aufgeben, als er weiterhin angriff. Am ersten Brett stellte Tims Gegner eine Leichtfigur ein. Tim konnte anschließend gewinnen und sicherte Bruchsal 3 damit den drei zu eins Mannschaftssieg. 
Es ist alles sehr gut gelaufen. Bruchsal 3 war es gelungen, ein Spiel, trotz Unterzahl, sicher zu gewinnen und weiß zukünftig genau, wo Karlsbad spielt und dass man bei der Anreise immer zusätzlich Zeit einplanen sollte, damit man, selbst wenn man noch das Spiellokal suchen muss, immer pünktlich ist.

Auch schnell kam das kurze Update von Martina: Die Vierte hatte auch einige Irrungen und Wirrungen zu überstehen, am Ende stand aber ein klares 3-0 für uns mit Siegen von Martina, Marianne und Simon. Damit hier der erste Saisonsieg!

Der Bericht vom furiosen Auftritt von Bruchsal 2 durch Luca liegt ebenfalls schon vor:

Vier Bruchsaler in den TOP 10!!! - KSF 7 : Bruchsal 2 - 0.5 : 7.5
Dass die zweite Bruchsaler Mannschaft ein Aufstiegskandidat ist, hat sich im heutigen Spieltag wieder gezeigt. So gewannen die Bruchsaler mit 7.5 Punkten, wobei es sogar zwei Spieler auf das Treppchen der TOP 10 Spieler der Verbandsrunde in der Kreisklasse C zu kommen.

Zunächst gewann jedoch David kampflos, da bei den Gegnern leider ein Spieler kurzfristig ausgefallen ist. In der darrauffolgenden Stunde gelang es den Bruchsaler Spielern an den hinteren Brettern in Vorteil zu kommen, sodass der zweite Punkt Alexej erspielte, der damit seinen Platz in der TOP 10 der Kreisklasse C gefestigt hat. Nichtsdestotrotz muss er ihn mit 6 Punkten aus 6 Spielen mit Ralf teilen, da dieser die zunächst die Dame seines Gegners und letztlich auch das heutige Spiel gewann. Den vierten Punkt erspiele Jürgen, der im Endspiel zeigen konnte, dass er mit Türmen und Läufern gut spielen kann. Zeitgleich lichtete sich das Brett bei Lutz, dessen Figuren den Gegner im Endspiel dominierten, bis der Mannschaftssieg der Bruchsaler gesichert war.
Unterdessen entschlossen sich Luca und Lukas an den ersten beiden Brettern die Stellen etwas zu verkomplizieren und opferten jeweils einen Turm. Während es bei Lukas zum Materialgewinn mit anschließenden Sieg führte, focierte Luca mit dem Opfer ein Matt, welches zunächst noch abgewehrt wurde. Hier war es letztlich ebenfalls noch eine Frage der Zeit, bis auch hier der volle Punkt gesichert werden konnte.
Harry spielte von allen Bruchsalern am längsten. Er hatte es sichtlich schwer in Vorteil zu gelangen, genauso wie sein Gegner. Nach einer Ungenauigkeit jedoch gelang es Harry einen gedecken Freibauern zu bilden, der im Endspiel wieder verloren ging. Hier einigte man sich beim Stand von 0 : 7 für die Gastgeber auf ein Remise und damit auch auf den Endstand von 0.5 : 7.5.

Nach Beendigung des heutigen Spieltags gelang es nicht nur Alexej und Ralf auf den ersten Platz, auch die Mannschaft sicherte sich die Tabellenspitze, was für den Aufstieg nicht so schlecht ist. Außerdem erspielte Lukas sich mit 4 aus 4 Punkten in der Kreisklasse C den 5. Platz. Lutz kam mit der gleichen Punktzahl, jedoch einem Spiel mehr auf den 6. Platz.

Ein Bericht zum Spiel der Ersten wurde mir von Tim zugesagt, der, soviel sei schon gesagt, mit 25 Minuten für fast 30 Züge couragiert Remis ablehnte und dann sogar noch eine Gewinnstellung produzierte, bevor - aber das wird man dann sicher lesen können...

 Alles wie immer….
Am heutigen Sonntag machten wir uns auf nach Karlsruhe, um zur 7. Runde bei den Karlsruher Schachfreunden anzutreten. Die Ausgangslage war ziemlich klar. Nur ein Sieg würde uns im harten Kampf gegen den Abstieg helfen. Allerdings spielten wir gegen den Tabellenzweiten, welcher gegen uns sehr stark aufstellte, um seine Aufstiegschancen intakt zu halten.
Leider kamen wir ein bisschen später, als wir vorhatten und hatten dadurch von Anfang an einen kleinen zeitlichen Nachteil, der aber nicht als Entschuldigung für die spätere Zeitnot dienen kann. In den ersten zwei bis drei Stunden passierte nicht sehr viel und wir konnten uns berechtigte Hoffnungen machen, eine Überraschung zu schaffen. Allerdings nahm das Unheil seinen Lauf, als Jan einen Bauern einstellte und wenig später auch die Partie. Als nächstes war Janosch fertig, welcher sehr lange eine Mehrfigur hatte, aber dank der aktiven Figuren der Gegnerin in Gefahr war. Trotzdem ist es sehr schade, dass er wenig später ins Remis einwilligen musste, da die Stellung zu unübersichtlich war. 
Durch das nachfolgende Unentschieden von Sven, bei dem fast alle Figuren vom Brett verschwanden und die Niederlage von Joscha, welcher am Anfang zu viel Zeit verbrauchte und eine Qualität verlor, zeichnete sich die Niederlage ab. Ich selbst war ebenfalls, wie Jan schon geschrieben hat, in horrender Zeitnot. Trotzdem sah ich mich verpflichtet, zwei Remisangebote meines Gegners abzulehnen, um den vollen Punkt zu holen. Dies schien auch zu funktionieren, als ich mir einen materiellen Vorteil erarbeitet konnte. Allerdings wiederholte ich kurz vor der Zeitkontrolle einmal zu viel die Züge und so musste ich das Remis akzeptieren. Es muss aber gesagt werden, dass die Stellung schwer einzuschätzen war und mein Gegner die beste Verteidigung fand. 
Matthias verlor im Mittelspiel ein bisschen den Faden und stellte demzufolge einen Bauern ein, der sich am Ende als spielentscheidend erwies. Ich denke, dass dies trotzdem sehr ordentlich war, da sein Gegner 300 Punkte mehr vorzuweisen hatte und ihm manchmal noch die Routine fehlt. 
Kommen wir nun zu letzten beiden Spielern, welche diese Saison oftmals sehr lange kämpfen. Der eine ist Daniel, der in dieser Saison sehr gut spielt und uns am zweiten Spieltag um ein Haar das Unentschieden gegen Forst gesichert hätte. In einem Läufer gegen Springer Endspiel einigte er sich mit seinem Gegner nach knapp vier Stunden auf eine gerechte Punkteteilung, mit welcher er weiterhin Bruchsaler Topscorer bleibt. Der andere ist Alex, dem in dieser Saison das Glück ein bisschen zu fehlen scheint, da er trotz eines erneut großen Kampfes mit leeren Händen dastand. Hoffentlich wird der Einsatz in den letzten beiden Spielen mit vollen Punkten belohnt.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Abstieg mit hoher Wahrscheinlichkeit feststeht, aber dies ist unter diesen sehr starken Teams keine Schande. Die Bilanz von nur einem Sieg erscheint dem neutralen Beobachter ziemlich eindeutig, allerdings verloren wir dreimal 4 ½ zu 3 ½. Vielleicht soll es einfach nicht sein….

1 Kommentar:

  1. Wieder ganz tolle Berichte, bin begeistert! Gerne weiter so!

    AntwortenLöschen